Mit Bildung Akzeptanz schaffen

Die Umweltakademie Baden-Württemberg möchte mit ihren Umweltbildungsprogrammen ökologische Zusammenhänge vermitteln, um breite und nachhaltige Akzeptanz für Natur- und Artenschutz, Umwelt- und Ressourcenschutz in der Bevölkerung zu schaffen. Zielgruppe der Bildungsangebote sind vor allem Multiplikator*innen aus dem kommunalen Bereich sowie von Verwaltungen, Verbänden und Unternehmen. Aber auch Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Forschung und Bildungseinrichtungen sowie interessierte Bürger*innen sollen angesprochen werden. Das aktuelle Jahresprogramm kann auf den Seiten der Umweltakademie heruntergeladen werden.

Richter stoppen vorläufig die Rodung des Hambacher Forsts, BUND jubelt

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die Rodungsarbeiten im Hambacher Forst vorläufig gestoppt. Die Richter entsprachen damit einem Eilantrag des Umweltverbandes BUND. Laut einer Pressemitteilung des Gerichts müsse – bevor vollendete Tatsachen geschaffen würden – geklärt werden, ob das Gebiet der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) unterstehe. Das in dieser Sache beim Verwaltungsgericht Köln anhängige Verfahren müsse zunächst abgewartet werden. Vertreter des BUND sprechen von einem großen Erfolg und vom Anfang des Endes der Braunkohleförderung. 

Radeln ohne Alter e.V.: Rikschas der Bonn-Berlin Tour werden am Ziel erwartet

Radeln ohne Alter e.V. startete Anfang September eine Rikscha-Fahrt von Bonn nach Berlin – entlang des „Radwegs Deutsche Einheit“. Auf dem über 1000 Kilometer langen Weg wurden verschiedene Einrichtungen für Senioren besucht und Ausfahrten unternommen. Am morgigen Tag der Deutschen Einheit sollen die insgesamt vier Gefährte am Ziel eintreffen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von der Deutschen Fernsehlotterie.

Der Verein Radeln ohne Alter e.V. möchte älteren Menschen, die nicht mehr selbst mit dem Rad fahren können, ein besonderes Erlebnis bereiten – frei nach dem Motto „Ein Recht auf Wind in den Haaren in jedem Alter!“. Hierzu werden weiterhin ehrenamtliche Piloten gesucht, die eine Rikscha steuern können.

Weltweiter Aktionstag: „Rise for Climate“, 8. September 2018

Am 8. September werden sich weltweit auf Tausenden Demos und Veranstaltungen Menschen versammeln, um von öffentlichen Einrichtungen und lokalen Regierungen zu verlangen, dass sie sich zum Aufbau einer Welt ohne Kohle, Öl und Gas verpflichten. Die Hauptforderung lautet: „Kein Aufschieben mehr, keine Verzögerungen mehr: Die Zeit ist reif für eine Bürger-Energiewende hin zu 100 % Erneuerbaren.“ Die Initiatoren gehen von der Grundannahme aus, dass echter Klimaschutz nur von der Basis aus wachsen kann und lokales Handeln den Weg in eine klimafreundliche Zukunft aufzeigt.

Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ sammelt Unterschriften

Die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ möchte erreichen, dass sich der Landtag in NRW mit Maßnahmen zur Förderung des Fahrradverkehrs beschäftigt. Dazu werden Unterschriften gesammelt.

Wichtigstes Ziel ist die Erhöhung des Radverkehrsanteils von derzeit 8 auf 25 Prozent im Jahr 2025. Die Forderung umfasst die Umsetzung von neun Maßnahmen sowie die Verankerung in einem Fahrradgesetz NRW. Unter anderem sollen 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr geschaffen werden und die Fahrrad-Mitnahme im Nahverkehr kostenlos sein.

Auf der Kampagnenseite können sich Interessierte informieren. An sogenannten Sammelstellen können UnterstützerInnen unterschreiben und weitere Unterschriftenbögen für Sammelaktionen beziehen.

Fraunhofer-Studie: Abrieb von Autoreifen Hauptquelle für Mikroplastik

Autoreifen

© Benjamin Grießmann

Laut einer neuen Studie des Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik ist der Abrieb von Autoreifen die wichtigste Quelle von Mikroplastik in Deutschland. Rund ein Drittel der 330.000 Tonnen Mikroplastik, die alljährlich in Deutschland in die Umwelt gelangen, sollen von Autoreifen stammen. Weitere namhafte Quellen seien Produktions- und Transportverluste sowie Kunstrasenplätze.

Durch den Regen werde das Mikroplastik nicht nur in die Kanalisation, sondern auch an andere Stellen in der Umwelt gespült. Kläranlagen könnten 95 Prozent des Mikroplastiks zurückhalten, durch die Nutzung von Klärschlamm gelange es aber auch wieder auf die Felder.

Als Mikroplastik werden Partikel bezeichnet, die maximal fünf Millimeter groß sind. Die Auswirkungen von Mikroplastik auf Menschen ist praktisch nicht untersucht. Es wird befürchtet, dass sich Mikroplastik in der Nahrungskette anreichert. Mikroplastik wurde vielfach in Fisch nachgewiesen. Plastik kann Giftstoffe wie Weichmacher, oder Styrolverbindungen sowie andere Bestandteile enthalten. Viele gelten als krebserregend oder hormonell aktiv.

Quelle: ZDF heute

Buchankündigung: Der Entenmann

Cover Der EntenmannDas Buch „Der Entenmann“ erzählt von Geschichten, die sich hinter einer der skurilsten Tiersammlungen der Welt verbergen. Im Mittelpunkt stehen dabei mysteriöse Todesarten von Tieren. Der Autor und Wissenschaftler Kees Moeliker ist für seine Faszination für Ungewöhnliches und Unwahrscheinliches bekannt. Die LeserInnen erfahren Näheres über den ernsten Hintergrund der skurrilen Geschichten. Mit seinen ungewöhnlichen Geschichten möchte Moelliker das Interesse für die Natur wecken und eine Lanze für den Erhalt von Lebensräumen und Biodiversität brechen.

„Der Entenmann“ erscheint am 7. September 2018 bei Edel Books (ISBN: 3841906109).

Protest gegen geplante Rodungen im Hambacher Forst

Kohlekraftwerk – © Benjamin Grießmann

Kohlekraft in NRW

Die Kohlekommission verhandelt gerade über den Kohleaustieg, der Energiekonzern RWE möchte derweil weiter den Hambacher Forst für den Tagebau abholzen. Das hat den Protest von Umweltschützern auf den Plan gerufen. Sie drohen mit dem Ausstieg aus den Verhandlungen. RWE betont, dass die Abholzungen für die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs in den nächsten Jahren erforderlich seien. Der Konzern zeigt sich verwundert, allen Beteiligten sei dieser Umstand klar gewesen. Der BUND widerspricht der Darstellung. Laut der Umweltschutzorganisation könne RWE auch ohne die Rodungen noch jahrelang genug Braunkohle in den Tagebauen Hambach und Garzweiler abbauen.

Greenpeace Fotoshow „Naturwunder Erde“ geht in die letzte Runde

Über 90.000 Zuschauer haben seit Herbst 2013 die Live-Fotoshow „Naturwunder Erde“ von Markus Mauthe gesehen. Im August 2018 macht der Naturfotograf nun ein letztes Mal in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen halt. An zahlreichen Orten der Welt hat er vom Menschen noch weitgehend unberührte und intakte Natur dokumentiert. Mauthe über seine Mission: „Über die Schönheit der Bilder will ich bei den Zuschauern Emotionen wecken, sie begeistern und gleichzeitig sensibilisieren. Ich glaube, dass sich Umweltschutz so am besten vermitteln lässt.“

Ab November 2018 gibt Markus Mauthe mit einer neuen Fotoshow Einblicke in die faszinierende Vielfalt indigener Kulturen.

Pilz aus Asien macht Eschen weiterhin zu schaffen

In einigen Teilen Nordrhein-Westfalens sind mehr als 90 Prozent des Eschenbestandes von Pilzen befallen (Hymenoscyphus pseudoalbidus). Folge ist ein dramatisches Absterben der Bäume. Zunächst sind nur die Triebe befallen, danach breitet sich die Krankheit auf den gesamten Baum aus. In öffentlichen Bereichen müssen Bäume gefällt werden, damit sie nicht zum Sicherheitsrisiko werden.
Eine großflächige Bekämpfung der Pilze mit Fungiziden ist nicht möglich. Experten sehen die Nachzüchtung resistenterer Pflanzen als einzige Möglichkeit, dem Baumsterben zu begegnen. Es wird vermutet, dass sich das Problem in den kommenden Jahren noch verschärfen wird. Die Pilze stammen aus Asien und traten in Europa vor rund 30 Jahren zuerst in Skandinavien und Polen auf. Die schnelle Verbreitung der Pilze ist vermutlich eine Folge der Globalisierung.