Der Berg ruft

Die Ausstellung „Der Berg ruft“ erzählt in einzigartigen Bildern und Filmsequenzen über die faszinierende Welt der Berge. Sie zeigt legendäre Erstbesteigungen der berühmtesten Berggipfel unserer Erde und Orte religiöser Verehrung. Höhepunkt ist eine Skulptur des Matterhorns, die im 100 Meter hohen Gasometer Oberhausen richtig zur Geltung kommt. Mittels modernster 3D-Technik wird der Berg im Lauf der Tages- und Jahreszeiten präsentiert. „Der Berg ruft“ läuft noch bis zum 27. Oktober 2019.

Alpen, Blick vom Schneefernerhaus, (c) Benjamin Grießmann

Wolfprävention Baden-Württemberg: Ab Juni Elektrozäune Voraussetzung für Entschädigungen von Nutztierhaltern

Laut einer Pressemitteilung des Umweltministeriums Baden-Württemberg werden aktuell noch Eigentümer, deren Nutztiere Opfer eines Wolfes wurden, unbürokratisch entschädigt; auch wenn ihre Tiere unzureichend geschützt waren.

Das Umweltministerium weist nun darauf hin, dass eine Entschädigung bei unzureichend geschützten Tieren nur noch bis Ende Mai 2019 gezahlt wird. Ab diesem Zeitpunkt ist eine lückenlose Elektroumzäunung in einer Höhe von mindestens 90 Zentimetern Voraussetzung für Entschädigungszahlungen.

Kretschmann Energiebotschafter von Niederösterreich

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann wurde für seinen Einsatz für den Klimaschutz zum „Energiebotschafter der Energiebewegung Niederösterreichs“ ernannt.

Halbzeit bei „Aufbruch Fahrrad“

Innerhalb der vergangenen sechs Monate hat der ADFC NRW zusammen mit der Kölner Organisation RADKOMM zahlreiche Unterstützer und Partner für die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ gewonnen. Finale ist am 2. Juni 2019. Dann sollen die vielen tausend Unterschriftenlisten in Düsseldorf übergeben werden. Mindestens 66.000 Unterschriften sind für eine Lesung im Landtag erforderlich. „Aufbruch Fahrrad“ setzt sich für eine Verkehrswende im Land ein.

Internationaler Tag des Bodens

Am heutigen 5. Dezember 2018 findet der diesjährige Internationale Tag des Bodens statt. Die jährliche Veranstaltung wurde 2002 auf dem 17. Weltkongress der Internationalen Bodenkundlichen Union ins Leben gerufen und macht darauf aufmerksam, dass Böden als lebensnotwendige, nicht erneuerbare Ressource durch Überbauung und Schadstoffeinträge weltweit zunehmend bedroht sind. Sie bieten Lebensraum für rund ein Viertel aller Tier- und Pflanzenarten. Rund 90 Prozent unserer Nahrungsmittel werden auf Böden produziert.

Mit dem Alpinen Felshumusboden wurde dieses Jahr ein „Boden des Jahres“ in Bayern gekürt. Dieser Boden reagiere besonders empfindsam auf Veränderungen des Klimas sowie weitere Umwelteinflüsse und verdeutliche unsere Verantwortung für die Böden, heißt es im Grußwort zur Einladung für die Festveranstaltung. Diese fand bereits am 4. Dezember in der Landesvertretung Bayern in Berlin statt. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die zentrale Veranstaltung in Baden-Württemberg wird erst am Sonntag, 9. Dezember 2018 in Heidelberg ausgerichtet. Ab 13 Uhr wird ein buntes Veranstaltungsprogramm für die ganze Familie organisiert.

Solar-Radweg erzeugt Strom für bis zu vier Einfamilienhäuser

In Erftstadt kann seit November (2018) der erste deutsche Solar-Radweg genutzt werden. Auf einer Strecke von rund 90 Metern rollen die Fahrräder über Solarzellen statt über Asphalt. Der erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist und kann bis zu vier Einfamilienhäuser versorgen. Die Idee für das Projekt hatte Donald Müller-Judex von der Firma Solmove. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens mit Partnern wie der RWTH Aachen wurden ausreichend stabile, bruch- und rutschfeste Solarmodule entwickelt. Finanziert wurde das Vorhaben u. a. aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative.

EU-Kommission legt Vorschlag für Klimastrategie vor

Die Europäische Kommission hat heute ihren Vorschlag für eine langfristige Klimastrategie der EU veröffentlicht. Bis 2050 sollen demnach die Netto-Treibhausgas-Emissionen auf Null reduziert werden. Das Climate Action Network Europe (CAN Europe) begrüßt die Pläne, äußert aber auch Zweifel daran, dass die Temperaturziele des Pariser Abkommens damit erreicht werden können. Vielmehr müssten die Netto-Emissionen bereits bis 2040 entfallen und die die Klimaziele bis 2030 auf unter 55% verschärft werden, um die schweren Folgen des Klimawandels noch zu verhindern. Laut dem jüngsten IPCC-Bericht sind die nächsten 12 Jahre entscheidend, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen.

CO2-Konzentration auf Rekordniveau

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. Die Konzentration der klimaverändernden Treibhausgase in der Atmosphäre ist so hoch wie nie. Die Weltwetterorganisation (WMO) warnt vor unumkehrbaren Folgen. Es gebe keine Anzeichen für eine Trendumkehr beim Klimawandel. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre stieg nach Angaben der WMO 2017 von 403,3 ppm (Teilchen pro Million Teilchen) auf 405,5. Sie lag damit um 46 Prozent höher als in vorindustrieller Zeit (vor 1750). Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erwartet in einer neuen Studie nicht nur vermehrt Hitzewellen im Sommer, sondern auch starke Kälteeinbrüche in Europa und Nordamerika.

Climate Warriors kommt ins Kino

Es erscheint demnächst wieder ein neuer Film von Regisseur Carl A. Fechner zum Thema Klimawandel, Energiewende und Nachhaltigkeit. Climate Warriors ist die Fortsetzung zu Power to Change, der 2016 in über 360 Städten aufgeführt wurde. Im Film kommen engagierte „Klimakrieger“, wie Arnold Schwarzenegger, Energieexperten wie Hans-Josef Fell oder der charismatische Aktivist und Hip-Hop-Künstler Xiuhtezcatl Martinez zu Wort. Climate Warriors möchte die Zuschauer ermutigen, sich für eine nachhaltige und gerechte Welt einzusetzen.

Premiere ist am 3. Dezember 2018 im Babylon-Kino Berlin. Nach der Vorführung erwartet die Zuschauer*innen ein Filmgespräch mit dem Regisseur. Daneben werden der Energieexperte Hans Josef Fell und die Wissenschaftlerin Professorin Claudia Kemfert anwesend sein.

Mit Bildung Akzeptanz schaffen

Die Umweltakademie Baden-Württemberg möchte mit ihren Umweltbildungsprogrammen ökologische Zusammenhänge vermitteln, um breite und nachhaltige Akzeptanz für Natur- und Artenschutz, Umwelt- und Ressourcenschutz in der Bevölkerung zu schaffen. Zielgruppe der Bildungsangebote sind vor allem Multiplikator*innen aus dem kommunalen Bereich sowie von Verwaltungen, Verbänden und Unternehmen. Aber auch Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Forschung und Bildungseinrichtungen sowie interessierte Bürger*innen sollen angesprochen werden. Das aktuelle Jahresprogramm kann auf den Seiten der Umweltakademie heruntergeladen werden.