Pilz aus Asien macht Eschen weiterhin zu schaffen

In einigen Teilen Nordrhein-Westfalens sind mehr als 90 Prozent des Eschenbestandes von Pilzen befallen (Hymenoscyphus pseudoalbidus). Folge ist ein dramatisches Absterben der Bäume. Zunächst sind nur die Triebe befallen, danach breitet sich die Krankheit auf den gesamten Baum aus. In öffentlichen Bereichen müssen Bäume gefällt werden, damit sie nicht zum Sicherheitsrisiko werden.
Eine großflächige Bekämpfung der Pilze mit Fungiziden ist nicht möglich. Experten sehen die Nachzüchtung resistenterer Pflanzen als einzige Möglichkeit, dem Baumsterben zu begegnen. Es wird vermutet, dass sich das Problem in den kommenden Jahren noch verschärfen wird. Die Pilze stammen aus Asien und traten in Europa vor rund 30 Jahren zuerst in Skandinavien und Polen auf. Die schnelle Verbreitung der Pilze ist vermutlich eine Folge der Globalisierung.

Zählen, was zählt: Insektensommer beim NABU

Erdhummel

Erdhummel – © Benjamin Grießmann

Bisher konnten sich NaturschützerInnen an den Vogelzählaktionen des NABU „Stunde der Garten- bzw. Wintervögel“ beteiligen. In diesem Jahr neu hinzugekommen ist der „Insektensommer“. In der bundesweiten Meldeaktion sollen vom 1. bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August Individuen bestimmter Insektenarten innerhalb einer Stunde gezählt werden. Dabei soll bei mobilen Arten die größte gleichzeitig anwesende Zahl von Tieren erfasst werden und nicht die Summe der Einzelbeobachtungen. So vermeidet man Doppelzählungen. Der NABU möchte mit der Aktion auf die wichtige Rolle der Insekten für unser Ökosystem aufmerksam machen und einen Beitrag zum Schutz leisten.

Unglaublich, aber wahr: Flamingos in Deutschland

Flamingo

Flamingo – © Benjamin Grießmann

Nicht im Zoo, sondern in freier Wildbahn hat sich im westlichen Münsterland im Zwillbrocker Venn innerhalb der letzten 25 Jahre eine Flamingo-Kolonie etabliert. Und damit die nördlichste überhaupt; die nächsten Kolonien finden sich in der Camarque in Südfrankreich, in Spanien und Sizilien.
Wie es genau dazu kam, dass sich die subtropischen Vögel im kühlen Norden angesiedelt haben, ist unbekannt. Möglicherweise sind sie aus dem Zoo oder aus Privathaltung entkommen.
Fest steht, dass sie sich im Zwillbrocker Venn so richtig wohl fühlen und eine stabile Kolonie bilden. Forscher der Biologischen Station haben Jungvögel identifiziert, die als Erwachsene wiederkommen und selbst Junge großziehen. Im Winter wechseln die Tiere in ihre nahe gelegenen Quartiere an der niederländischen Küste und kehren Ende März zurück.

Ergebnisse Stunde der Wintervögel 2018

Amsel

© Benjamin Grießmann

Vom 5. bis 7. Januar riefen NABU und LBV zum achten Mal zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Bis zum Teilnahmeschluss hatten mehr als 123.000 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde aus 83.000 Gärten rund 3,2 Millionen Vögel gemeldet. Auf einer interaktiven Karte können nun die detaillierten Beobachtungsergebnisse eingesehen werden.

Verhaltenstipps bei Begegnung mit einem Wolf

Eine direkte Begegnung zwischen Mensch und Wolf ist sehr unwahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat auf seiner Homepage Verhaltenstipps bei Begegnungen mit einem Wolf zusammengestellt. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad Wölfen begegnet, sollte auf sich aufmerksam machen und sich langsam entfernen.

Zug der Kaiseradler kann online verfolgt werden

Der Naturschutzbund Deutschland NABU unterstützt seit einigen Jahren die Artenvielfalt in der mittleren Wolga-Region. Beteiligt ist er auch am Projekt „Schutz der Wolga-Population des Östlichen Kaiseradlers in der Region Uljanovsk“, das vom regionalen Naturschutzministerium ins Leben gerufen wurde. Nun haben der NABU und der russische Vogelschutzbund (RCBU) fünf Jungtiere mit GPS-Sendern ausgestattet. Sie wollen das Zugverhalten der bedrohten Vögel erforschen. Der spannende Zug der Kaiseradler kann mit einer Zeitverzögerung von einem Tag auf einer Karte online verfolgt werden.

Botanischer Garten Bochum: Titanenwurz blüht!

Sensation im Botanischen Garten der Ruhr Universität Bochum. Nach 8 Jahren ist es soweit: Die größte und stinkigste Blume der Welt, die Titanenwurz (Amorphophallus titanum), ist erblüht. Der Botanische Garten reagierte mit einer Sonderausstellung und verlängerten Öffnungszeiten (8. bis 11. September).
Am Tag des Aufblühens entfaltet sich die Blütenpracht vom späten Nachmittag bis Mitternacht und hält nur 12 bis 48 Stunden an. Mit einer Höhe von 3 Metern besitzt die Titanenwurz den größten unverzweigten Blütenstand der Welt. Die Pflanze besitzt eine gewaltige unterirdische Knolle, die bei älteren Pflanzen über 100 Kilogramm wiegen kann. Durch die lange Entwicklungszeit wird man nur sehr selten blühende Pflanzen zu Gesicht bekommen. In der Geschichte der Ruhr Universität ist es das erste Mal. In ihrer natürlichen Heimat ist die Titanenwurz durch die fortschreitende Zerstörung der Regenwälder akut bedroht.

NABU und LBV rufen zur Zählung auf: Stunde der Wintervögel 2017

Ab heute heißt es wieder: Vögel zählen! Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. rufen vom 6. bis 8. Januar 2017 wieder zur alljährlichen Zählung von Wintervögeln auf. Jeder kann mitmachen: Beobachtungspunkt auswählen und innerhalb der Beobachtungsstunde notieren, wie viele Individuen der anwesenden Vogelarten maximal gleichzeitig zu beobachten waren. Die Ergebnisse können an den NABU geschickt werden. Die Auswertung ist in diesem Jahr besonders spannend, nachdem es sehr viele Meldungen über einen Schwund von Singvögeln gab.
NABU: Stunde der Wintervögel 2017
LBV: Stunde der Wintervögel 2017

Windenergie und Artenschutz: Verbreitungskarten zu Wanderfalke und Uhu aktualisiert

Die Karten zur Brutverbreitung von Wanderfalke und Uhu in Baden-Württemberg stehen in einer aktualisierten Fassung zur Verfügung (Nachweise aus den Jahren 2011 bis 2015). Die Kartengrundlagen wurden von der  Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz im NABU erarbeitet.
Verbreitungskarten Artenvorkommen (LUBW)
Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz Baden-Württemberg

Osiris Rex auf der Suche nach Bausteinen des Lebens

Gibt es auf dem Asteroiden Bennu Stoffe, die für den Ursprung des Lebens notwendig sind? Diese Frage soll eine NASA-Mission klären. Die NASA-Sonde Osiris Rex ist heute Nacht zu einer mehrjährigen Reise zu dem nur 500 Meter großen Asteroiden gestartet. Dort soll sie nach einer umfangreichen Vermessung des Himmelskörpers Proben sammeln und auf die Erde zurückbringen. Sofern alles wie geplant klappt, wird der 4,5 Milliarden alte Staub im Jahr 2023 auf der Erde ankommen. Die Wissenschaftler erhoffen sich den Nachweis von organischem Kohlenstoff, was die Theorie unterstützen würde, dass Asteroiden die ersten Möleküle des Lebens auf die Erde brachten.
Informationen zu Osiris Rex auf der NASA-Website (Englisch)
Astrobiology at NASA: Osiris Rex (Englisch)
Ursuppe: Meteoriten brachten DNA-Bausteine – Zahlreiche verschiedene Basen der Erbmoleküle in Proben entdeckt (scienexx)
Michael P. Callahan et al.: Carbonaceous meteorites contain a wide range of extraterrestrial nucleobases