Internationaler Tag des Bodens

Am heutigen 5. Dezember 2018 findet der diesjährige Internationale Tag des Bodens statt. Die jährliche Veranstaltung wurde 2002 auf dem 17. Weltkongress der Internationalen Bodenkundlichen Union ins Leben gerufen und macht darauf aufmerksam, dass Böden als lebensnotwendige, nicht erneuerbare Ressource durch Überbauung und Schadstoffeinträge weltweit zunehmend bedroht sind. Sie bieten Lebensraum für rund ein Viertel aller Tier- und Pflanzenarten. Rund 90 Prozent unserer Nahrungsmittel werden auf Böden produziert.

Mit dem Alpinen Felshumusboden wurde dieses Jahr ein „Boden des Jahres“ in Bayern gekürt. Dieser Boden reagiere besonders empfindsam auf Veränderungen des Klimas sowie weitere Umwelteinflüsse und verdeutliche unsere Verantwortung für die Böden, heißt es im Grußwort zur Einladung für die Festveranstaltung. Diese fand bereits am 4. Dezember in der Landesvertretung Bayern in Berlin statt. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die zentrale Veranstaltung in Baden-Württemberg wird erst am Sonntag, 9. Dezember 2018 in Heidelberg ausgerichtet. Ab 13 Uhr wird ein buntes Veranstaltungsprogramm für die ganze Familie organisiert.

Ratgeber „Müllvermeidung und Recycling – 70 praktische Tipps für den Alltag“

Die Redaktion des Magazins NeoAvantgarde hat einen werbefinanzierten Ratgeber mit 70 Tipps zum Thema Müllvermeidung und Recycling erstellt. Mit dabei ist eine Übersicht zur Mülltrennung, die dabei hilft, Abfälle korrekt zuzuordnen.

Ellen MacArthur Foundation: Initiative für weniger Plastik

Die Stiftung der britischen Seglerin Ellen MacArthur setzt sich für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ein. Die Extremsportlerin und langjährige Weltrekordhalterin im Einhandsegeln macht sich Sorgen um die Weltmeere. Sie befürchtet, dass 2050 mehr Plastikreste als Fische in den Meeren schwimmen würden. So rief ihre Stiftung 2016 die „New Plastics Economy Initiative“ ins Leben; ein dreijähriges Projekt, das Wege zu weniger Plastik aufzeigen soll. Die Ziele sollen durch Innovation, Wiederverwertung und Recycling erreicht werden. Begleitend erschien die gemeinsam mit McKinsey & Company erstellte Studie „The New Plastics Economy – Rethinking the future of plastics“.
Anlässlich des diesjährigen Weltwirtschaftsforums stellt die Ellen MacArthur Foundation nun eine weitere Studie vor. Ziel ist unter anderem eine Steigerung der Recyclingquote von derzeit rund 5 auf 70 Prozent. Den darin enthaltenen Aktionsplan unterstützen mittlerweile mehr als 40 führende Industrieunternehmen.
Industry endorses plan to recycle 70% of plastic packaging globally
The New Plastics Economy: Catalysing action (Download der Studie)

BSR-Kampagne Trenntstadt Berlin

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) macht mit großen Skulpturen, Kinospots, Fotos auf Instagram sowie Youtube-Filmen auf ihre Kampagne Trenntstadt Berlin aufmerksam. Gemeinsam mit ihren Partnern ALBA, Berlin Recycling, Bartscherer und der Stiftung Naturschutz Berlin will die BSR das Thema Abfallvermeidung und Abfallrecycling auf humorvolle Weise neu thematisieren. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Mülltrennung. Der aktuelle Kinospot und Kurzfilme mit Tipps zur Mülltrennung sind in Zusammenarbeit mit den Berliner Füchsen entstanden.
Kampagnenseite Trenntstadt Berlin
Kinospot „Der große Wurf“


Quelle: https://www.youtube.com/channel/UC-rrVnVK-rODVphBFiba_ug

Fairphone-Gründer und Recycling-Experten erhalten den Deutschen Umweltpreis 2016

Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2016 (v.l.): Bas van Abel, Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke, Walter Feeß. © DBU/Himsel/Weisflog/Auerbach

Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2016 (v.l.): Bas van Abel, Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke, Walter Feeß.
© DBU/Himsel/Weisflog/Auerbach

Der Fairphone-Gründer und -Chef ist mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet worden. Das Fairphone ist ein Smartphone, das unter möglichst fairen und Ressourcen schonenden Bedingungen produziert wird. Durch seinen modularen Aufbau lässt es sich leicht reparieren.
Weitere Preisträger sind die Recycling-Experten Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke (Cottbus) und Walter Feeß (Kirchheim/Teck), die sich mit dem Einsatz von wiederverwertbaren Betonteilen beschäftigen und für die Verwendung von Recycling-Beton einsetzen.
Der Deutsche Umweltpreis wird einmal pro Jahr von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) verliehen. Ziel ist die Auszeichnung von Einsatz und Leistungen, die  entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beitragen.
Kreative Köpfe als Wegbereiter für globale Ressourcenwende

urgewald e.V. trifft Konzerne

urgewald e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 1992 für Umweltschutz- und Menschenrechtsthemen einsetzt. Zu den Aktivitäten gehört auch der Besuch von Konzern-Hauptversammlungen. Ziel ist es, die Teilnehmer mit unangenehmen Realitäten zu konfrontieren, die die Konzerne nach Auffassung des Vereins mit zu verantworten haben, z.B. Krisen durch Waffengeschäfte, Zerstörung von indigenen Gesellschaften durch Raubbau an der Natur, Unterdrückung von Gewerkschaftsmitgliedern etc. urgewald möchte dabei nicht einseitig alle Konzern-Aktivitäten verdammen, sondern spricht auch Lob für positive Entwicklungen aus. Der Verein begrüßt z.B., dass der Allianz-Konzern aus allen Kohle-Investitionen ausgestiegen ist.
Übersicht über aktuelle Auftritte und Aktionen des urgewald e.V.

100.000 Fairphone-Nutzer

Rund 3 Jahre nach der ersten Crowdfunding-Kampagne für das Fairphone wurde die Marke von 100.000 Nutzern überschritten. Zunächst sollten nur 5.000 Exemplare des fair produzierten Smartphones verkauft werden, dann stieg die Nachfrage. Mittlerweise ist eine überarbeitete Version, das Fairphone 2, erhältlich. Das Gerät ist modular aufgebaut und kann durch Austausch von Komponenten einfach repariert werden.
Fairphone-News (Englisch)
Fairphone setzt jetzt auch Fairtrade-Gold ein (Laubblatt-Beitrag vom 4.2.16)

Broschüre „Praxisnahe Umwelttipps“

ThermostatventilDie dänische SONNE UND STRAND Ferienhausvermittlung A/S bietet auf ihren Internet-Seiten eine kostenlose Broschüre mit dem Titel „Praxisnahe Umweltttipps für Ihr Zuhause“ an. Darin enthalten sind Vorschläge für verschiedene Wohnbereiche wie Arbeitszimmer, Küche oder Badezimmer. Do-It-Yourself-Ideen regen dazu an, sich mit den Themen Energieeffizienz und Ressourcenverbrauch auseinanderzusetzen. Die Autoren geben darüber hinaus Empfehlungen für einen adäquaten Ressourcenverbrauch. Erstellt wurde die Broschüre von Redakteuren des Online-Magazins Neo Avantgarde in Zusammenarbeit mit Experten.
Downloadseite Broschüre „Praxisnahe Umweltttipps für Ihr Zuhause“

BP-Studie sagt steigenden Energieverbrauch voraus

Nach einer Studie von BP wird der Energieverbrauch kräftig steigen. Es wird geschätzt, dass in 20 Jahren weltweit rund ein Drittel mehr Energie verbraucht wird als heute. Der Anteil Erneuerbarer Energien werde zwar leicht ansteigen, fossile Energieträger wie Kohle, Öl oder Erdgas würden aber weiterhin eine dominante Rolle spielen. Experten rechnen nicht damit, dass unter diesen Voraussetzungen die Klimaziele von Paris erreicht werden können.
BP Energy Outlook 2035: Übergang in eine CO2-ärmere Zukunft

Shell beendet Probebohrungen aus wirtschaftlichen Gründen

Der Ölkonzern hat seine Probebohrungen in der Arktis aus wirtschaftlichen Gründen abgebrochen. Die Ölvorkommen seien enttäuschend, der Abbau unrentabel. Experten führen die Entscheidung auch auf die derzeit niedrigen Ölpreise zurück.
Die Nachricht ließ Umweltschützer weltweit jubeln. Greenpeace sprach von einem großen Erfolg, der auch den Protesten geschuldet sei, die seit langem die Gefahr und Verantwortungslosigkeit der Ölsuche in der Arktis anmahnen. Shell seien u.a. die Kosten für die politische Durchsetzung des Vorhabens zu hoch.
Auf Eis gelegt – Meldung auf greenpeace.de