Krittelei am Plastiktütenverzicht

Kaum hat Handels- und Touristikkonzern REWE Plastiktüten aus seinem Sortiment genommen, melden sich Kritiker zu Wort. Die Ökobilanz für die Alternativen (Stoffbeutel, stabile Mehrwegplastiktasche, Papiertüte) falle nur besser aus, wenn diese mehrmals verwendet würden. Man müsse „die Deutschen nicht noch dazu erziehen, ihre Tüten mehrfach zu verwenden und Stoffbeutel oder Rucksäcke zu verwenden.“, schreibt die FAZ in ihrer Online-Ausgabe vom 1. Juni 2016.
Lob bekam das Unternehmen hingegen vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Bundesumweltministerin. NABU und die REWE Group sind eine strategische Partnerschaft zur Förderung von Nachhaltigkeitsaspekten eingegangen.
Die nutzlose Abschaffung der Plastiktüte (FAZ-Online)
REWE verzichtet auf Plastiktüten (NABU)
Plastiktüten (Infobroschüre des Umweltbundesamtes, PDF-Datei)

2 Gedanken zu „Krittelei am Plastiktütenverzicht

  1. Hallo,

    Ich finde gut, das Rewe Plastiktüten aus dem Sortiment genommen hat.
    Damit sind sie einer der Ersten Einkaufmärkte. Ich selber kaufe fast nie Tüten, sondern nehme einen Rucksack mit.
    Falls ihr mehr Infos zum Thema Umweltschutz haben wollt, Schaut doch mal auf der
    Internetseite nach. Kann ich nur Empfehlen. http://www.ttep-nature.com

  2. Wer geht denn aber auch davon aus, dass die Konsumenten die Jute-Beutel nach einer Verwendung wegwerfen?
    Sehen wir bei uns auch: am effektivsten ist Holzbesteck zum langfristigen Einsatz in der Küche – aber auch beim Einwegbesteck hat Holz eine bessere Ökobilanz als Plastik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.