Mit Bildung Akzeptanz schaffen

Die Umweltakademie Baden-Württemberg möchte mit ihren Umweltbildungsprogrammen ökologische Zusammenhänge vermitteln, um breite und nachhaltige Akzeptanz für Natur- und Artenschutz, Umwelt- und Ressourcenschutz in der Bevölkerung zu schaffen. Zielgruppe der Bildungsangebote sind vor allem Multiplikator*innen aus dem kommunalen Bereich sowie von Verwaltungen, Verbänden und Unternehmen. Aber auch Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Forschung und Bildungseinrichtungen sowie interessierte Bürger*innen sollen angesprochen werden. Das aktuelle Jahresprogramm kann auf den Seiten der Umweltakademie heruntergeladen werden.

Stellungnahme aus Baden-Württemberg zur Endlagersuche in der Schweiz

Die Schweiz plant ein Endlager für radioaktive Abfälle nahe der Grenze zu Baden-Württemberg. Zum Ergebnisbericht der Etappe zwei des Suchverfahrens hat das Umweltministerium Baden-Württemberg eine Stellungnahme an das schweizerische Bundesamt für Energie abgegeben. Baden-Württemberg möchte besser beteiligt werden.

Baden-Württemberg möchte ein flächendeckendes Ladenetz schaffen

Elektroauto

© B. Grießmann

Das Land Baden-Württemberg möchte ein flächendeckendes Ladenetz im Zehn-Kilometer-Raster für Elektrofahrzeuge schaffen. Gesucht wird nun ein Konsortium, das mit möglichst geringem Förderbedarf des Landes ein entsprechendes System aufbaut und dessen Betrieb für mindestens sechs Jahre sicherstellt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Landesagentur e-mobil BW durchgeführt. Start soll 2019 sein.

Verhaltenstipps bei Begegnung mit einem Wolf

Eine direkte Begegnung zwischen Mensch und Wolf ist sehr unwahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat auf seiner Homepage Verhaltenstipps bei Begegnungen mit einem Wolf zusammengestellt. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad Wölfen begegnet, sollte auf sich aufmerksam machen und sich langsam entfernen.

Baden-Württemberg: Wettbewerb „Natur nah dran“

Feld mit Mohnblumen

© Benjamin Grießmann

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. unterstützt jährlich zehn Kommunen in Baden-Würrtemberg mit dem Wettbewerb „Natur nah dran“ bei der Umwandlung von jeweils bis zu fünf Flächen in artenreiche Blumenwiesen oder blühende Wildstaudensäume. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg sowie im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes.

Noch bis zum 31. Dezember 2017 können sich Kommunen aus Baden-Württemberg für die Teilnahme an der Wettbewerbsrunde 2018 bewerben. Der zeitliche und finanzielle Aufwand für eine Bewerbung wurde bewusst gering gehalten. Bewerber müssen lediglich ein Bewerbungsformular, ein kurzes Motivationsschreiben sowie einen Ausschnitt des Ortsplans mit den gekennzeichneten Maßnahmeflächen einsenden. Der Wettbewerb läuft bis 2020 (letzte Bewerbung bis zum 31. Dezember 2019).

Baden-Württemberg fördert Elektromobilität mit Gutscheinen

Elektroauto an einer LadesäuleDas Land Baden-Württemberg fördert die Elektromobilität mit der Vergabe von sogenannten BW-e-Gutscheinen. Profitieren können gemeinnützige Institutionen, Kindertagesstätten, Handwerksbetriebe, Einzelhandelsunternehmen, Bus- und Carsharingunternehmen, Taxibetriebe sowie Fahrschulen. Das Projekt fördert nicht nur die Anschaffung elektrisch angetriebener Autos, Lastwagen und Busse, sondern beispielsweise auch von Lastenrädern, Miet-Pedelecs und Elektrorollern. Neben der Anschaffung können auch Fahrzeugunterhaltungs- und Ladeinfrastrukturkosten bezuschusst werden.

Monitoring-Bericht zum Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg

Das Umweltministerium des Landes und die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) haben den ersten Bericht zu den Folgen des Klimawandels sowie eine Startbilanz zur Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen veröffentlicht. Der Monitoring-Bericht ist im Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg (KSG) verankert und wird alle drei Jahre fortgeführt.

Sieger im Ideenwettbewerb „Kleine HeldeN! mit großen Taten“ stehen fest

Bei dem landesweiten Wettbewerb können Kinder aus Baden-Württemberg auf spielerische Art die unterschiedlichen Aspekte von Nachhaltigkeit kennenlernen. Umweltstaatssekretär Andre Baumann hat nun die Preisträger ausgezeichnet. Den ersten Preis in Höhe von 1.000 Euro in der Kategorie „Gesundes und nachhaltiges Essen“ erhielt der Johann-Friedrich-Oberlin Kindergarten in Reilingen. In der Kategorie „Tauschen und Teilen“ hat der Waldkindergarten Eichhörnchen e. V. in Tübingen das Rennen gemacht. Mit einem Sonderpreis und 750 Euro wurde die Aktion des VAUDE Kinderhauses in Tettnang gewürdigt.

Südlicher Schwarzwald ist UNESCO-Biosphärenreservat

Die UNESCO hat das Biosphärengebiet Schwarzwald offiziell als Biosphärenreservat anerkannt. Der Beschluss fiel am 14. Juni 2017 auf einer Tagung des internationalen Koordinierungsrates für das UNESCO-Programm „Man and the biosphere“ in Paris. Die offizielle Urkunde wird am 8. Oktober 2017 im Rahmen eines Bürgerfestes in Bernau im Schwarzwald übergeben.

Das Fahrrad wird 200 Jahre alt

Fahrräder in AmsterdamAm 12. Juni 1817 überraschte der Erfinder des Fahrrads, Freiherr Karl von Drais, die Öffentlichkeit mit seiner ersten Ausfahrt. So schreibt es jedenfalls das „Badwochenblatt für die großherzogliche Stadt Baden“ vom 29.7.1817. Man war erstaunt, dass Drais die Strecken von „vier Poststunden Wegs in einer Stunde gefahren ist“. Die Fahrt ging damals von Mannheim nach Schwetzingen; „(…) mehrere Kunstliebhaber (hätten sich) von der großen Schnelligkeit dieser sehr interessanten Fahrmaschine überzeugt.“ Und das, obwohl Drais noch ohne Tretkurbel unterwegs war. Die etablierte sich erst Jahrzehnte später. Das Fahrrad entwickelte sich zum Massenverkehrsmittel und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit.
Anlässlich des Jubiläums widmen sich viele Veranstaltungen dem Thema Fahrrad. Der ADFC richtet am 11. Juni 2017 in Bonn eine Feier aus. Die Große Landesausstellung Baden-Württemberg rund ums Rad läuft noch bis zum 25. Juni 2017.