Wenn Strom und Gas vegan sein sollen

Solarpanel

Vegane Stromerzeugung, © Benjamin Grießmann

Was ist die Steigerung von „Öko“? Vegan! Und so gibt es nicht nur vegane Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs, die ohne tierische Rohstoffe hergestellt werden, sondern auch vegane Energieträger. Befürworter verweisen auf das Tierleid und die ökologischen Folgen der Güllewirtschaft.

Bei der Herstellung von veganem Strom oder Gas wird darauf geachtet, dass im gesamten Prozess keine Tiere zu schaden kommen. Nach besonders strengen Auslegungen scheiden auch die regenerativen Energiequellen Wind- und Wasserkraft aus, weil beim Betrieb der Kraftwerke Tiere verletzt oder getötet werden können (z.B. Vogelschlag). Kohle- und Atomstrom wird bei den meisten Veganern, die nachhaltig orientiert sind, ebenfalls nicht in Frage kommen. Bleibt als „veganste“ Form der Stromerzeugung eigentlich nur die Photovoltaik übrig. Die vegane Gasproduktion zeichnet sich dadurch aus, dass keine tierischen (Gülle etc.), sondern ausschließlich pflanzliche Ausgangsprodukte zum Einsatz kommen.

Mit der Marke „vegawatt“ platzieren die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) ein Angebot speziell für Kunden mit veganem Lebensstil. Der Strom stammt laut Anbieter zu 100 Prozent aus Photovoltaik-Anlagen und das Gas wird aus Zuckerrübenschnitzeln gewonnen. Andere Anbieter bewerben das Schlagwort „vegan“ nicht explizit, haben aber  ebenfalls Produkte im Angebot, die für Veganer unter Umständen in Frage kommen können. Bei den meisten Ökostromprodukten sind jedoch Anteile von Wind- und Wasserkraft enthalten. Hier muss jeder selbst entscheiden, inwieweit die einzelnen Angebote mit den individuellen (veganen) Ansprüchen vereinbar sind. Ebenso im Bereich Biogas. Der Anbieter LichtBlick wirbt damit, dass sein Biogas auschließlich aus Pflanzenresten und Grünschnitt gewonnen wird. Greenpeace Energy erzeugt sein Gas aus Strom, der allerdings mit Hilfe von Windkraft erzeugt wird. Allgemeine Empfehlung: Interessierte sollten bei den Anbietern explizit nachfragen und einzelne Produkte genau vergleichen.

Im Frühjahr 2016 werden Klagen gegen Atomausstieg verhandelt

Nach den Geschehnissen von Fukushima wurde 2011 erneut ein Atomausstieg beschlossen. Bund und Länder einigten sich auf ein Moratorium für die ältesten deutschen Atommeiler. Die Energieversorger klagten in Folge sowohl gegen das Moratorium als auch gegen den Atomausstieg insgesamt. Kritiker bemängeln, dass der Atomausstieg zu hastig umgesetzt wurde und juristische Fallstricke übersehen wurden. Der hessische Verwaltungsgerichtshof hatte das auf drei Monate befristete Betriebsverbot für Kraftwerksblöcke in Biblis für rechtswidrig erklärt. Im Frühjahr 2016 werden weitere Klagen von Energieversorgern verhandelt, die Schadenersatz verlangen. Des Weiteren liegen Verfassungsbeschwerden in Karlsruhe vor. Die Versorger beklagen Eingriffe in die Berufs- und Gewerbefreiheit.
Bundesregierung beschließt Ausstieg aus der Kernkraft bis 2022
Tagesschau: Politik ermöglichte Konzernen Klagen
Deutschlandfunk: Klagen gegen den Atomausstieg „Das kann den Steuerzahler noch ganz viel kosten“
Contratom: Skandal des Monats: RWE gewinnt Klage gegen Atomausstieg