„Friedericke“ zweitschwerster Wintersturm seit 1997

Nach Schätzungen der deutschen Versicherungswirtschaft hat der Sturm „Friederike“ Schäden im Umfang von knapp einer Milliarde Euro verursacht. Er war damit der zweitschwerste Wintersturm seit 1997. Kostspielige Schäden sind z.B. am Schienennetz der Deutschen Bahn entstanden. „Kyrill“ schlug mit mehr als zwei Milliarden Euro zu Buche.

BUND Berlin fordert nach „Xavier“ Baum-Notfallmanagement

Sturmtief „Xavier“ hat Spuren hinterlassen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) schätzt, dass die Beseitigung der verursachten Schäden an Berliner Bäumen mehrere Wochen in Anspruch nehmen wird. Um die Sturmschäden zügig aufzuarbeiten, fordert der Umweltverband ein Notfallmanagement, das die Arbeiten zentral koordiniert. Um zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, brauche Berlin eine intakte grüne Infrastruktur. Nach den Aufräumarbeiten müsse wieder nachgepflanzt werden.

Klimamonitoring-Bericht 2016 für Süddeutschland

Hochwasser am Neckar 2011Der aktuelle Klimamonitoring-Bericht für den Süden Deutschlands belegt das Voranschreiten des Klimawandels. Es muss künftig mit zunehmend extremen Wetterereignissen wie Starkregen, Trockenperioden oder Hitze gerechnet werden. Seit 2001 waren 14 von 15 Jahren in Süddeutschland zu warm. Um den Auswirkungen des Klimawandels begegnen zu können, hat Baden-Württemberg bereits vor einigen Jahren eine Anpassungsstrategie aufgelegt. Beispielsweise werden die Klimaänderungen bei der Planung und beim Bau von Hochwasserschutzeinrichtungen berücksichtigt. Der Monitoring-Bericht wurde im Rahmen des Kooperationsvorhabens KLIWA erstellt.
KLIWA Klimamonitoring-Bericht 2016 (PDF-Datei)
Klimawandel schreitet voran (Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg)