Star ist Vogel des Jahres 2018

Bekannt ist der Star durch seine Fähigkeit Umgebungsgeräusche in seinen Gesang einbauen zu können. Manche Vogelbeobachter berichten gar, dass Töne von Smartphones, Alarmanlagen oder Motorengeräusche nachgeahmt werden. So vertraut und verbreitet der Vogel ist, sein Bestand nahm in den letzten Jahren kontinuierlich ab. Grund genug für die Jury „Sturnus vulgaris“ zum Vogel des Jahres 2018 zu erklären.
Der Höhlenbrüter und Insektenfresser ist gefährdet. Immer weniger alte Bäume und die zunehmende Versiegelung von Häusern führen zu einem knappen Nistplatzangebot. Hinzu kommt der Nahrungsmangel; ausgelöst durch die intensive Landwirtschaft, die mit Monokulturen und Spritzmitteln der Nahrungsquelle des Stars zusetzt.
Der Vogel des Jahres wird seit 1971 in einer gemeinsam vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) getragenen Kampagne ausgerufen.

Zug der Kaiseradler kann online verfolgt werden

Der Naturschutzbund Deutschland NABU unterstützt seit einigen Jahren die Artenvielfalt in der mittleren Wolga-Region. Beteiligt ist er auch am Projekt „Schutz der Wolga-Population des Östlichen Kaiseradlers in der Region Uljanovsk“, das vom regionalen Naturschutzministerium ins Leben gerufen wurde. Nun haben der NABU und der russische Vogelschutzbund (RCBU) fünf Jungtiere mit GPS-Sendern ausgestattet. Sie wollen das Zugverhalten der bedrohten Vögel erforschen. Der spannende Zug der Kaiseradler kann mit einer Zeitverzögerung von einem Tag auf einer Karte online verfolgt werden.

NABU: Zehn erfolgreiche Jahre „Lebensraum Kirchturm“

Vor zehn Jahren startete der Naturschutzbund Deutschland e.V. die Aktion „Lebensraum Kirchturm“. In diesem Zeitraum wurden mehr als 1.000 Kirchen, die ihren Turm für Falken, Fledermäuse & Co. geöffnet und so dringend benötigten Wohn- und Lebensraum für bedrohten Arten geschaffen haben, ausgezeichnet. 212 der besonders gastfreundlichen Kirchen liegen in Baden-Württemberg. Damit belegt das Bundesland den ersten Platz.

TV-Tipp: Hart aber fair mit NABU-Präsident Olaf Tschimpke

Am Montag (23. Januar 2017, 21 Uhr, ARD) ist NABU-Präsident Olaf Tschimpke zu Gast in der Talk-Sendung „Hart aber fair“. Themen der Sendung sind Infrastrukturprojekte versus Artenschutz mit dem Fokus auf Windenergie, Wolf, Wald und Klagen der Umweltverbände. Mit dabei sind u.a. Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin sowie Enoch zu Guttenberg, Mitbegründer des BUND (inzwischen ausgetreten) und erklärter Windkraftgegner.
Hart aber fair: Mensch raus, Wolf rein – wie viel Naturschutz verträgt unser Land? (Sendung vom 23. Januar 2017, ARD-Mediathek)

NABU und LBV rufen zur Zählung auf: Stunde der Wintervögel 2017

Ab heute heißt es wieder: Vögel zählen! Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. rufen vom 6. bis 8. Januar 2017 wieder zur alljährlichen Zählung von Wintervögeln auf. Jeder kann mitmachen: Beobachtungspunkt auswählen und innerhalb der Beobachtungsstunde notieren, wie viele Individuen der anwesenden Vogelarten maximal gleichzeitig zu beobachten waren. Die Ergebnisse können an den NABU geschickt werden. Die Auswertung ist in diesem Jahr besonders spannend, nachdem es sehr viele Meldungen über einen Schwund von Singvögeln gab.
NABU: Stunde der Wintervögel 2017
LBV: Stunde der Wintervögel 2017

Windenergie und Artenschutz: Verbreitungskarten zu Wanderfalke und Uhu aktualisiert

Die Karten zur Brutverbreitung von Wanderfalke und Uhu in Baden-Württemberg stehen in einer aktualisierten Fassung zur Verfügung (Nachweise aus den Jahren 2011 bis 2015). Die Kartengrundlagen wurden von der  Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz im NABU erarbeitet.
Verbreitungskarten Artenvorkommen (LUBW)
Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz Baden-Württemberg

NABU wählt Vogel des Jahres 2017

Der NABU hat den Waldkauz zum Vogel des Jahres 2017 gewählt. „Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren.“ heißt es in einer Pressemitteilung des Umweltverbands.
Der Waldkauz – Vogel des Jahres 2017 (NABU)

NABU-Schulung zu Windenergie und Artenschutz

Der NABU-Landesverband Baden-Württemberg bietet eine Schulung für ehrenamtliche Mitglieder zum Thema „Wie muss der Artenschutz bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen berücksichtigt werden?“ an. Die Teilnehmer erfahren u.a., wie Planungshinweise, wie sie z.B. von der LUBW – Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz herausgegeben werden, eingesetzt werden können. Schulungstermin ist am 14. Juli 2016 in der Landesgeschäftsstelle des NABU in Stuttgart. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen sind bis zum 10. Juli 2016 möglich.
Download Einladungsschreiben Schulung Verbandsbeteiligung (PDF-Datei)
NABU/BUND Dialogforum Erneuerbare Energien

Krittelei am Plastiktütenverzicht

Kaum hat Handels- und Touristikkonzern REWE Plastiktüten aus seinem Sortiment genommen, melden sich Kritiker zu Wort. Die Ökobilanz für die Alternativen (Stoffbeutel, stabile Mehrwegplastiktasche, Papiertüte) falle nur besser aus, wenn diese mehrmals verwendet würden. Man müsse „die Deutschen nicht noch dazu erziehen, ihre Tüten mehrfach zu verwenden und Stoffbeutel oder Rucksäcke zu verwenden.“, schreibt die FAZ in ihrer Online-Ausgabe vom 1. Juni 2016.
Lob bekam das Unternehmen hingegen vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Bundesumweltministerin. NABU und die REWE Group sind eine strategische Partnerschaft zur Förderung von Nachhaltigkeitsaspekten eingegangen.
Die nutzlose Abschaffung der Plastiktüte (FAZ-Online)
REWE verzichtet auf Plastiktüten (NABU)
Plastiktüten (Infobroschüre des Umweltbundesamtes, PDF-Datei)

Ausflugstipp: Schmidtenhöhe bei Koblenz

Konikpferde auf der Schmidtenhöhe bei KoblenzHalbwilde Konikpferde und Taurusrinder mitten in Deutschland? Das gibt es auf der Schmidtenhöhe unweit von Koblenz. Teile des Standortübungsplatzes der Bundeswehr Koblenz-Schmidtenhöhe stehen heute unter Naturschutz. Die halboffnene Weidelandschaft, die vielen seltenen Arten eine Heimat bietet, wird vom Naturschutzbund Deutschland NABU betreut. Nach Auflösung der Panzerbataillone 1992 stand die Frage im Raum, wie die durch militärische Nutzung geformte Landschaft, offen gehalten werden kann, um den Artenreichtum zu erhalten. Teile des Gebietes gehören zum europäischen Schutzgebietsnetz Natura 2000 und eine Verschlechterung der Bedingungen ist nicht zulässig. Gelöst wurde das Problem durch ein Beweidungskonzept. Große Pflanzenfresser wie Konikpferde uns Taurusrinder wirken der Verbuschung erfolgreich entgegen. Das Areal wurde als Naherholungsgebiet freigegeben und ist über beschilderte Wege mit Aussichtstürmen erschlossen. Der NABU Koblenz und Umgebung bietet regelmäßig spannende Führungen in das Gebiet an.
Halboffene Weidelandschaft – Informationen des NABU
Konikpferde auf der Schmidtenhöhe (Youtube)