Zug der Kaiseradler kann online verfolgt werden

Der Naturschutzbund Deutschland NABU unterstützt seit einigen Jahren die Artenvielfalt in der mittleren Wolga-Region. Beteiligt ist er auch am Projekt „Schutz der Wolga-Population des Östlichen Kaiseradlers in der Region Uljanovsk“, das vom regionalen Naturschutzministerium ins Leben gerufen wurde. Nun haben der NABU und der russische Vogelschutzbund (RCBU) fünf Jungtiere mit GPS-Sendern ausgestattet. Sie wollen das Zugverhalten der bedrohten Vögel erforschen. Der spannende Zug der Kaiseradler kann mit einer Zeitverzögerung von einem Tag auf einer Karte online verfolgt werden.