Prominente Unterstützung für Petition gegen Plastikmüll

Hannes Jaenicke, Schauspieler und Umweltaktivist, setzt sich gegen Plastikmüll ein und bittet darum, eine Petition zu unterschreiben. Seine Empfehlung: „Vermeiden Sie so gut es geht PET-Flaschen, Plastiktüten und sonstige überflüssigen Plastikverpackungen. (…) PET ist so ziemlich die größte Umweltsauerei unserer Zivilisation – wir sollten endlich was dagegen tun.“
Umweltschützer warnen seit längerer Zeit vor den Gefahren des Plastikmülls, der auch eine Bedrohung für die Gesundheit des Menschen darstellen kann. Über Meerestiere, die kleinste Plastikteilchen aufnehmen, gelangen die Stoffe wieder auf unseren Tellern. In  Ozean-Wirbeln sammeln sich riesige Mengen Plastik an und stören das ökologische Gleichgewicht. Viele Tiere verenden elendig durch Plastikteile. Hinzu kommt die extrem langsame Verrottung. Der Abbau einer PET-Flasche benötigt rund 450 Jahre.

Krittelei am Plastiktütenverzicht

Kaum hat Handels- und Touristikkonzern REWE Plastiktüten aus seinem Sortiment genommen, melden sich Kritiker zu Wort. Die Ökobilanz für die Alternativen (Stoffbeutel, stabile Mehrwegplastiktasche, Papiertüte) falle nur besser aus, wenn diese mehrmals verwendet würden. Man müsse „die Deutschen nicht noch dazu erziehen, ihre Tüten mehrfach zu verwenden und Stoffbeutel oder Rucksäcke zu verwenden.“, schreibt die FAZ in ihrer Online-Ausgabe vom 1. Juni 2016.
Lob bekam das Unternehmen hingegen vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Bundesumweltministerin. NABU und die REWE Group sind eine strategische Partnerschaft zur Förderung von Nachhaltigkeitsaspekten eingegangen.
Die nutzlose Abschaffung der Plastiktüte (FAZ-Online)
REWE verzichtet auf Plastiktüten (NABU)
Plastiktüten (Infobroschüre des Umweltbundesamtes, PDF-Datei)