Hirschkäfer bitte melden! Neue Internetseite der LUBW zur Meldung von Artenfunden ist online

Hirschkäfer sind an ihrem imposanten Geweih leicht erkennbarDie LUBW – Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg hat ein neues Internet-Angebot online gestellt. Auf der Meldeplattform www.hirschkaefer-bw.de können Hirschkäferfunde und -sichtungen gemeldet werden. Des Weiteren lassen sich umfangreiche Informationen über den Hirschkäfer abgerufen. Durch die Erhebung soll ein möglichst guter Überblick über die Verbreitung der Tiere gewonnen werden, um Schutzmaßnahmen besser koordinieren zu können.
Zusammen mit Frauenschuh, Laubfrosch und Weinbergschnecke können nun vier verschiedene Arten gemeldet werden, die eines besonderen Schutzes bedürfen. Die Meldeplattformen wurden unter der Internet-Adresse www.arten-melden-bw.de zusammengefasst.

15 Gedanken zu „Hirschkäfer bitte melden! Neue Internetseite der LUBW zur Meldung von Artenfunden ist online

  1. Hallo. Ich habe schon vor etwa 3 Jahren einen männlichen Hirschkäfer vor meinem Haus aufgelesen. Er war leider schon Tot. Ich wohne in 74867 Neunkirchen/ Baden. Bin 52 Jahre alt und Forstwirt- Vorarbeiter bei der UFB Schwarzach (Forstlicher Hauptstützpunkt Schwarzach/ LRA Neckar-Odenwald-Kreis. Ich bin ehrenamtlich Amphibienwart beim Nabu und nehme den Hirschkäfer desöfteren zu Veranstaltungen mit, um der Bevölkerung zu zeigen, dass es so einen grossen Käfer überhaupt noch gibt. Der Hirschkäfer ist bei mir in einer durchsichtigen Box gut aufbewahrt. Grüsse aus dem Odenwald

  2. Habe jährlich Hirschkäfer im Garten. Mal Weibchen mal Männchen. Gestern 30.05.2016 habe ich am Wasserfass wieder eine stattliches Männchen ca. 8 cm entdeckt. Ort. Brandenburg OT Steinsdorf Amt Neuzelle

  3. 4.7.2016
    4 weibliche Hirschkäfer gesichtet an einem Abend in einem schön gewachsenem Waldstück mit alten Eichen und Buchen in Brandenburg, Havelland, Schönwalde Glien, OT Schönwalde Siedlung, Lindenallee. In diesem Waldstück von ca. 3000 -4000 m2 leben auch Nashornkäfer, Weinbergschnecken, Fledermäuse, Schwarzspechte, Grünspechte, Glühwürmchen, Kleiber, Buntspecht, Zaunkönig, Goldhähnchen und diverse andere Vögel und Insekten, wie auch die Hornisse. Ein wahres Idyll und Paradies für seltene Lebewesen.

  4. Liebe Freunde,

    vor zwei Jahren haben wir im Garten einen Hirschkäfer gefunden. Ich habe seine Anwesenheit auf 2 ca. 3 Meter hohe Pappelstümpfe ( Umfang ca 1,50 – 200 m) zurückgeführt, die seit vielen Jahren bei uns standen und vermoderten. Nun sind sie so morsch geworden, dass einer umgefallen ist und wir den 2. auch absägen mussten – kleine Kinder im Garten.
    Beim Zersägen des Pappelbaumstumpf ist uns eine kleiner, ca 3 cm großer Hirschkäfer in die Hand gefallen. Was tun? Wir haben ihn mit viel toten und morschen Holz in einen großen Pflanzkübel gesteckt und hoffen, dass er sich dort weiterentwickeln kann.
    Kann man sonst noch etwas tun?

    • Sehr geehrter Herr S.,
      vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag. Sicher taucht die Frage öfter auf, was man mit unter Naturschutz stehenden Tieren machen soll, die einem bei einem Waldspaziergang oder, wie in Ihrem Fall, bei Garten- oder Baumfällarbeiten in die Hände fallen. Ich denke, dass Sie grundsätzlich richtig gehandelt haben, möchte Sie aber gerne an einen Hirschkäfer-Experten weiterverweisen, z.B. Dr. Rink, info@hirschkaefer-suche.de oder bei einer örtlichen NABU-Gruppe.
      Mit freundlichen Grüßen
      Redaktion Das Laubblatt

  5. 56203 Höhr Grenzhausen Westerwald, 14.06.2017 ca. 22.00 Uhr, sehr schöner männlicher Hirschkäfer, kam laut brummend angeflogen. Sehr schönes Tier.

  6. Männlicher Hirschkäfer an der Hauswand hängend und weiblicher Hirschkäfer
    direkt dran vorbei geflogen (…) in Lich/Bettenhausen am
    14.5.2018 gegen 22.00 Uhr.

  7. Habe beim Ausräumen eines Hochbeetes einen 20-30 Tiere gefunden. Was soll ich damit machen? Abends aussetzen? Bitte um Hilfe!

    • Vielen Dank für Ihre interessante Meldung. Sicher taucht die Frage öfter auf, was man mit den unter Naturschutz stehenden Tieren machen soll, die einem bei Gartenarbeiten begegnen. Grundsätzlich sollten die Tiere nicht an einen vollkommen anderen Ort gebracht werden. Wenn Sie sie ganz in der Nähe aussetzen, dürfte das m.E. kein Problem sein. Ich möchte Sie aber gerne an einen Hirschkäfer-Experten weiterverweisen, z.B. Dr. Rink, info@hirschkaefer-suche.de oder bei einer örtlichen NABU-Gruppe.
      Mit freundlichen Grüßen
      Redaktion Das Laubblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.