Schulradwegeplaner Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg können Schüler ihren Schulweg per Rad über ein WebGIS-Tool selbst online erfassen und die Daten Kommunen zur Verfügung stellen. Gefahrenstellen werden somit systematisch erfasst und können dokumentiert werden. Im Vorfeld wurde ein Pilotprojekt in Bietigheim-Bissingen durchgeführt in dessen Verlauf zwischen Juni 2011 und März 2012 der erste Radschulwegeplan (RSWP) des Landes erstellt wurde.

Studie zu Fahrradhelmen vorgelegt

FahrradhelmIm Auftrag des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg und des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr hat die HFC Human-Factors-Consult GmbH eine Studie zur Bedeutung des Fahrradhelms durchgeführt. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass Fahrradhelme die Folgen von Fahrradunfällen erheblich abmildern können und damit vielfach Leben retten. Darüber hinaus werden Ansätze zur Erhöhung der Helmtragequote aufgezeigt.

Genfer Autosalon: Spritfresser weit in der Überzahl

Scheinwerfer eines PorscheAuf dem Genfer Autosalon, der gestern eröffnet wurde, beherrschen wie in den Jahren zuvor Sprit fressende Sport- und Luxusmodelle die Szene. Dennoch wird auch viel über alternative Antriebsformen wie Hybrid- und Elektroantrieb gesprochen. Die meisten Autohersteller kündigen den Ausbau ihres Angebots an Elektromobilen an. Die vorgestellten Zukunftsvisionen bildet der Autosalon aber nur schlecht ab. Das zeigt sich auch daran, dass nur 66 der rund 900 ausgestellten Fahrzeuge (Quelle: dpa) bereits das für 2021 ausgegebene CO2-Emissionsziel der EU-Kommission unterstützen.

Frankreich: Bis zu 200 Euro Zuschuss für E-Bikes/E-Trikes/E-Quads

Frankreich unterstützt seit heute neben E-Autos auch die Anschaffung von E-Bikes, E-Trikes oder E-Quads mit einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h und modernen Lithium-Ionen-Akkus. Der einmalige Zuschuss beträgt 200 Euro. Das Programm ist zunächst bis Ende Januar 2018 befristet. Die Subventionierung von Elektrofahrzeugen scheint Wirkung zu zeigen. In Norwegen, wo E-Bikes seit Anfang 2016 gefördert werden, hat sich der Umsatz innerhalb eines Jahres fast verdoppelt.

19. Radreisemesse Bonn

Am 19. März 2017 veranstaltet der ADFC die 19. Radreisemesse in Bonn. Die Veranstaltung bietet eine umfangreiche Vielfalt an Informationen und Aktivitäten rund um das Thema Fahrrad und Reisen. Rund 100 in- und ausländische Aussteller präsentieren sich einem interessierten Publikum.

Nach VW jetzt auch FIAT Crysler?

Nach VW soll nun auch FIAT Crysler Betrugs-Software zur Manipulation von Abgaswerten eingesetzt haben. Diesen Verdacht hegt zumindest die US-Umweltbehörde EPA. Es geht um rund 100.000 Dieselfahrzeuge (SUVs und Pick-up-Trucks). Zum Vergleich: Bei VW waren es rund 600.000 Dieselfahrzeuge in den USA.
Dass auch weitere Autofirmen bei den Abgaswerten getrickst haben, schließen Experten nicht aus.
EPA Notifies Fiat Chrysler of Clean Air Act Violations (EPA)
US-Behörde beschuldigt Fiat Chrysler der Abgasmanipulation (SPIEGEL ONLINE)

Lokalzeit: Fahrrad gegen Auto

Dass man in Ballungsräumen mit dem Fahrrad schneller als mit dem Auto sein kann, zeigt ein Beitrag der WDR Lokalzeit. ADFC-Mitglied Michael Hokkeler tritt in einer Wette gegen WDR-Reporter Marc-André Schröter an.

Ladestationen für Elektroautos sollen europaweit ausgebaut werden

ElektroautoDie Reichweite gängiger Elektroautos ist mau im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Hinzu kommt, dass ein Ladevorgang viel länger dauert als eine Betankung. Zwei Gründe, warum elektrisch angetriebene Fahrzeuge weniger attraktiv sind. Deutsche Autohersteller wollen dem Problem nun begegnen, indem sie den Ausbau von Schnellladestationen forcieren. Dazu haben sie eine Absichtserklärung unterschrieben. Das Vorhaben beschränkt sich nicht nur auf Deutschland. Im ersten Schritt sollen ab 2017 rund 400 Ladesäulen entlang großer Verkehrsachsen in Europa aufgestellt werden. Bis 2020 sollen es dann schon tausende Stationen sein. Es soll eine leistungsfähige Variante zum Einsatz kommen, mit der die Batterien in rund 30 Minuten aufgeladen werden können. Die Initiative ist nicht die einzige zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur. Das Bundesverkehrsministerium plant die Aufstellung von 400 Landestationen an Autobahn-Raststellen und die EU hat eine weitere Richtlinie auf den Weg gebracht. Danach soll ab 2019 beim Neubau von Häusern die Installation von Ladeeinrichtungen verpflichtend sein.
Wissmann: Initiative zeigt den enormen Innovations- und Investitionswillen der deutschen Automobilindustrie bei der Elektromobilität (Pressemitteilung VDA)
EU-Plan: Ab 2019 soll Ladestation am Haus Pflicht werden (Automobil Produktion)
Planungshilfe für Ladestationen von E-Autos und E-Bikes in oder an Gebäuden (VDI-Richtlinie)

Ein Plakat verschafft sich (saubere) Luft

Werbebildschirm an einer viel befahrenen Kreuzung

Quelle: YouTube

Mit der Kampagne „Zeit für #Mobilwandel“ will das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit humorvollen Plakaten, Videos und Aktionen die Aufmerksamkeit auf die nachhaltige Mobilität lenken. Durch verschiedene Aktionen und Informationsmedien werden Möglichkeiten aufgezeigt, sich nachhaltiger fortzubewegen. Seit Anfang Oktober 2016 wird die Kampagne durch eine weitere Aktion ergänzt. Dazu wurde ein scheinbar gewöhnlicher Werbebildschirm an einer stark befahrenen Verkehrskreuzung aufgestellt. Auf den ersten Blick handelt es sich um Modewerbung, erst nach kurzer Betrachtung entpuppt sich der tatsächliche Hintergrund der Aktion. Durch den Überraschungseffekt erhoffen sich die Initiatoren einen großen Effekt bei Passanten. Konzipiert und umgesetzt wurde die Aktion von der Agentur Tinkerbelle.
Das Video zur Aktion: „Ein Plakat verschafft sich saubere Luft“ (YouTube)
Kampagnenseite „Zeit für #Mobilwandel“ (BMUB)

zeozweifrei unterwegs: Aushängeschild für nachhaltige Mobilität

ElektroautoDer baden-württembergische Umweltstaatssekretär Andre Baumann hat in Bruchsal 30 Schlüssel für Elektroautos an die Projektträger von „zeozweifrei unterwegs“ übergeben. Das Projekt „zeozweifrei unterwegs“ wird über das Programm Klimaschutz mit System des Landes mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, EFRE, sowie mit Landesmitteln gefördert. Ziel ist die flächendeckende Einrichtung von Carsharing-Stationen und Ladesäulen in der Region. Mit der Inbetriebnahme der ersten 25 Stationen und 30 Fahrzeuge bekomme die Region Bruchsal ein echtes Aushängeschild für nachhaltige Mobilität, erklärte Baumann.
E-Carsharing-Projekt „zeozweifrei unterwegs“ im Großraum Bruchsal startet (Pressemitteilung)