Untersuchung: Landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Baden-Württemberg frei von Gentechnik

Feld mit MohnblumenDas Land Baden-Württemberg führt seit 2004 jährlich in einem Ernte-Monitoring-Programm Untersuchungen auf gentechnisch veränderte Organismen durch. 2015 und 2016 gab es für keine Pflanzenart Hinweise auf gentechnische Veränderungen. Der baden-württembergische Verbraucherminister Peter Hauk spricht von einem erfreulichen Ergebnis, das den Erfolg der auf den Weg gebrachten Maßnahmen zeige.

Zuständig für die Untersuchungen auf gentechnisch veränderte Organismen sind das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) in Freiburg bzw. das Landwirtschaftliche Technologiezentrum (LTZ) Augustenberg für entsprechende Untersuchungen in Saatgut und Futtermitteln.

Aktionsbündnis gentechnikfreie Landwirtschaft

Baden-Württemberg: Keine Gentechnik in heimischen Erzeugnissen (proplanta-Fachportal)

Heimische landwirtschaftliche Erzeugnisse sind gentechnikfrei (Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg)

Kommunalwettbewerb „HolzProKlima“

HolzstapelDer Kommunalwettbewerb, der von der Initiative HolzProKlima und proHolzBW veranstaltet wird, richtet sich an Gemeinden, Städte und Landkreise in Baden-Württemberg, die verstärkt Holz zum Bauen und Wohnen verwenden.
Holz, das energieintensiv hergestellte Materialien ersetzt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Es speichert zudem das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid (CO2), das beim Wachstum aus der Atmosphäre aufgenommen wird. Das größte Klimaschutzpotenzial entfaltet Holz, wenn es mehrfach stofflich wiederverwendet wird.
Bewerbungen können bis Freitag, den 31. März 2017 eingereicht werden. Die erforderlichen Unterlagen stehen unter wettbewerb.holzproklima.de zum Download bereit.

Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen in Baden-Württemberg

RinderDer baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, überreichte den drei Tierschutzorganisationen:

  • Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., Geschäftsstelle Baden-Württemberg
  • Landestierschutzverband Baden-Württemberg e. V.
  • Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e. V.

die staatliche Anerkennung nach dem Gesetz über Mitwirkungsrechte und das Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen. Sie haben dadurch die Möglichkeit, an tierschutzrelevanten Verwaltungsverfahren mitzuwirken und  Entscheidungen von Behörden gerichtlich überprüfen zu lassen.
Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen (Pressemitteilung)

Waldzustandsbericht 2016 für Baden-Württemberg veröffentlicht

WaldDas Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat den Waldzustandsbericht 2016 veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass ansteigende Temperaturen, milde Winter, Witterungsextreme und langanhaltende Trockenperioden den Wäldern immer mehr schaden. Der jährliche Waldzustandsbericht wird im Auftrag der Landesregierung durch die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg (FVA) erstellt.
Waldzustandsbericht 2016 (FVA)
Naturnahe Waldwirtschaft (MLR)

Windenergie und Artenschutz: Verbreitungskarten zu Wanderfalke und Uhu aktualisiert

Die Karten zur Brutverbreitung von Wanderfalke und Uhu in Baden-Württemberg stehen in einer aktualisierten Fassung zur Verfügung (Nachweise aus den Jahren 2011 bis 2015). Die Kartengrundlagen wurden von der  Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz im NABU erarbeitet.
Verbreitungskarten Artenvorkommen (LUBW)
Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz Baden-Württemberg

Klimamonitoring-Bericht 2016 für Süddeutschland

Hochwasser am Neckar 2011Der aktuelle Klimamonitoring-Bericht für den Süden Deutschlands belegt das Voranschreiten des Klimawandels. Es muss künftig mit zunehmend extremen Wetterereignissen wie Starkregen, Trockenperioden oder Hitze gerechnet werden. Seit 2001 waren 14 von 15 Jahren in Süddeutschland zu warm. Um den Auswirkungen des Klimawandels begegnen zu können, hat Baden-Württemberg bereits vor einigen Jahren eine Anpassungsstrategie aufgelegt. Beispielsweise werden die Klimaänderungen bei der Planung und beim Bau von Hochwasserschutzeinrichtungen berücksichtigt. Der Monitoring-Bericht wurde im Rahmen des Kooperationsvorhabens KLIWA erstellt.
KLIWA Klimamonitoring-Bericht 2016 (PDF-Datei)
Klimawandel schreitet voran (Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg)

Energie-Spar-Kalender 2017

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat einen Energie-Spar-Kalender veröffentlicht. Er enthält nützliche Haushaltstipps für mehr Klimaschutz und finanzielle Einsparungen.
Der Energie-Spar-Kalender 2017 kann auf den Seiten des Ministerium bestellt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Umweltdaten 2015 Baden-Württemberg

Das Umweltministerium Baden-Württemberg und die LUBW veröffentlichen seit 1979 regelmäßig Berichte über den Zustand von Umwelt und Natur. Angesprochen werden damit neben der allgemeinen Öffentlichkeit insbesondere politische Entscheidungsträger, die Verwaltung sowie Verbände und Vereine.
Die aktuellen Umweltdaten 2015 können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Geopark Schwäbische Alb erhält begehrte Auszeichnung „UNESCO Global Geopark“

Tiefenhöhle Laichingen

Laichinger Tiefenhöhle, Schwäbische Alb

Der Geopark Schwäbische Alb ist als „UNESCO Global Geopark“ anerkannt worden. Die Auszeichnung prämiert Gebiete mit außergewöhnlichen geologischen Besonderheiten. Von den insgesamt 15 Geoparks in Deutschland haben bislang sechs die Anerkennung erhalten. Die Landesregierung in Baden-Württemberg knüpft die Hoffnung an die UNESCO-Anerkennung, dass die Ziele der Geopark-Initiative neuen Rückenwind bekommen könnten. Kernpunkte sind u.a. eine bessere wissenschaftliche Erforschung der Region, Bildung für nachhaltige Entwicklung und die Stärkung der lokalen Wirtschaft.
Geopark Schwäbische Alb

Imagefilm des NABU Baden-Württemberg

Startbildschirm Imagefilm NABU Baden-Württemberg

Quelle: NABU Baden-Württemberg

Der Imagefilm des NABU Baden-Württemberg berichtet in 100 Sekunden über die Arbeit des Naturschutzbunds im Südwesten. Hier engagieren sich rund 80.000 Mitglieder in 250 Gruppen für den Erhalt der einzigartigen Natur im Ländle. Als Highlights werden das schwäbische Meer und der Nationalpark Schwarzwald präsentiert.
Die ganze Welt im Ländle! Der NABU Baden-Württemberg produziert seinen ersten Film