Pilz aus Asien macht Eschen weiterhin zu schaffen

In einigen Teilen Nordrhein-Westfalens sind mehr als 90 Prozent des Eschenbestandes von Pilzen befallen (Hymenoscyphus pseudoalbidus). Folge ist ein dramatisches Absterben der Bäume. Zunächst sind nur die Triebe befallen, danach breitet sich die Krankheit auf den gesamten Baum aus. In öffentlichen Bereichen müssen Bäume gefällt werden, damit sie nicht zum Sicherheitsrisiko werden.
Eine großflächige Bekämpfung der Pilze mit Fungiziden ist nicht möglich. Experten sehen die Nachzüchtung resistenterer Pflanzen als einzige Möglichkeit, dem Baumsterben zu begegnen. Es wird vermutet, dass sich das Problem in den kommenden Jahren noch verschärfen wird. Die Pilze stammen aus Asien und traten in Europa vor rund 30 Jahren zuerst in Skandinavien und Polen auf. Die schnelle Verbreitung der Pilze ist vermutlich eine Folge der Globalisierung.

BUND Berlin fordert nach „Xavier“ Baum-Notfallmanagement

Sturmtief „Xavier“ hat Spuren hinterlassen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) schätzt, dass die Beseitigung der verursachten Schäden an Berliner Bäumen mehrere Wochen in Anspruch nehmen wird. Um die Sturmschäden zügig aufzuarbeiten, fordert der Umweltverband ein Notfallmanagement, das die Arbeiten zentral koordiniert. Um zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, brauche Berlin eine intakte grüne Infrastruktur. Nach den Aufräumarbeiten müsse wieder nachgepflanzt werden.

Stiftungen Zukunft Wald und Eintracht Braunschweig laden Kinder zum Baumpflanzen ein

StieleicheDie Stiftung Zukunft Wald hat heute in Kooperation mit der Eintracht Braunschweig Stiftung, dem Niedersächsischen Forstsamt Wolfenbüttel und dem Stadtsportbund Braunschweig rund 1.000 Kita-Kinder und Grundschüler in den Wald eingeladen. Die Kinder pflanzten auf dem LÖWE-PFAD im Lechlumer Holz zahlreiche Weißtannen und Eiben und durchliefen einen Bewegungs-Parcours. Die Pflanzaktion fand im Rahmen der Naturschutzwoche für Kinder des Natur-Netztes Niedersachsen e.V. statt und wurde von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung mit knapp 8.500 Euro gefördert.
Homepage der Stftung Zukunft Wald

Projekt „Schulwälder gegen Klimawandel“

Stieleiche

Anlässlich der diesjährigen Naturschutzwoche Niedersachsen startet die Stiftung Zukunft Wald im Rahmen ihres Projekts „Schulwälder gegen Klimawandel“ mit insgesamt neun Aktionen zum Wald- und Artenschutz in den November. Im gesamten Bundesland gehen Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende raus in die Natur und pflanzen eigenhändig mehr als 30.000 Bäume und Sträucher. Ziel der Aktionswoche ist es, junge Menschen spielerisch an die Themen Wald und Umwelt heranzuführen und ein Naturbewusstsein zu fördern.
Quelle: Pressemitteilung der Stiftung Zukunft Wald vom 2. November 2016

Fichte ist Baum des Jahres 2017

Zwar ist sie die häufigste Baumart in Deutschland, die Fichte ist jedoch nicht unumstritten. Kritiker sehen sie als Inbegriff für artenarme und naturferne Monokulturen. Andererseits war und ist sie ein wichtiger Baum für die deutsche Holzwirtschaft. Trotz der Fragwürdigkeit hat die Dr. Silvius Wodarz Stiftung die Fichte nun als Baum des Jahres gekürt. Die Fichte habe wie keine andere Baumart den deutschen Wald in den letzten zwei Jahrhunderten geprägt und stehe als Symbol für eine gelungene Wiederbewaldung in Deutschland nach der Holznot im 18. und 19. Jahrhundert.
Dr. Silvuis Wodarz Stiftung: Die Fichte ist Baum des Jahres 2017