Brennelemente aus Deutschland nach Tihange geliefert

Die Städteregion Aachen fühlt sich von der Bundesregierung alleine gelassen. Das umstrittene Atomkraftwerk Tihange in Belgien wurde mit Brennelementen aus Deutschland beliefert. Genehmigt wurde der Transport im Juni 2016 vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), das dem Bundesumweltministerium untersteht. Noch im April 2016 forderte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die vorübergehende Stilllegung der betroffenen Reaktoren.

Atom-Abkommen mit Belgien

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und der belgische Innenminister Jan Jambon wollen heute in Brüssel ein deutsch-belgisches Atom-Abkommen unterzeichnen. Es soll den Informations- und Erfahrungsaustausch sowie die Zusammenarbeit bei der AKW-Sicherheit regeln. Hoffnungen auf eine baldige Stilllegung der kritisierten belgischen Reaktoren sind damit aber nicht verbunden. Laut Medienberichten bezeichneten die Grünen das Abkommen als enttäuschend. Die Atomexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Sylvia Kotting-Uhl kritisierte, dass für die betroffenen Bürger keine Mitsprache verankert worden sei.
Berlin und Brüssel wollen Zusammenarbeit bei Fragen der nuklearen Sicherheit vertiefen  (Pressemitteilung, BMUB, 1.2.2016)

Demo „Stop Tihange & Doel“ am Sonntag in Maastricht

Am Sonntag, 22. Mai 2016, demonstrieren Bürgerinitiativen erneut gegen den Weiterbetrieb belgischer Atomreaktoren. Treffpunkt ist um 14 Uhr in Maastricht, Plein 1992. Laut der Initiative „Stop Tihange“ haben alle 10 Parteien im Maastrichter Stadtrat ihre Unterstützung bekundet.
Website der Initiative Stop Tihange

Widerstand gegen AKW in Doel und Tihange

Gegen den Betrieb der Atomreaktoren in Tihange und Doel (Belgien) formt sich weiter Widerstand. Auf change.org haben bis dato über 200.000 Unterstützer eine Petition unterschrieben. Mit mehreren Aktionen und Kundgebungen wird auf die Situation aufmerksam gemacht. Der Aachener Oberbürgermeister Phillip lädt für Donnerstag, 28. Januar 2016 zu einer Bürgerinfo-Veranstaltung zum Thema Tihange und Katastrophenschutz ein. Aus den Niederlanden wird dazu auch die Maastrichter Bürgermeisterin erwartet. Am Sonntag, 31. Januar 2016 findet ab 14 Uhr eine Demo vor Ort statt (Bahnhof Lingen).
Bei den über 30 Jahre alten Reaktorblöcken in Doel und Tihange wurden bei einer Revision im August 2012 Risse entdeckt. Umweltschützer kritisieren, dass die Reaktoren trotz der Befunde nun wieder angefahren werden sollen. Sie fordern einen Nachweis, dass die Reaktoren in Doel und Tihange genauso sicher sind wie Reaktoren ohne Risse.
Bürgerinfo Tihange Aula Carolina – Stadt Aachen
Petition Stop Tihange & Doel auf change.org