EU fordert von der Autoindustrie niedrigere CO2-Grenzwerte

Verkehr auf der Autobahn A61

© Benjamin Grießmann

Die EU-Kommission hat eine Verschärfung der Grenzwerte für den CO2-Ausstoß von Autos beschlossen. Bis 2030 müssten die Emissionen um 30 Prozent gemindert werden. Die Vorschläge stoßen bei den Autoherstellern auf wenig Gegenliebe. Aber auch die Befürworter strengerer Regelungen sind wenig begeistert. Den Grünen gehen die Schritte nicht weit genug. Sie fordern eine Reduktion von mindestens 60 Prozent. Anderenfalls könnten die Pariser Klimaziele nicht erreicht werden, so die grüne Europa-Abgeordnete Rebecca Harms in einem ZDF-Interview.

Mitmachen! Aktion „#LivingLand – Gib Dein JA einer besseren Landwirtschaft für Mensch und Natur“

Noch bis Anfang Mai können EU-Bürger ihre Stimme über die Verteilung von 60 Milliarden Euro Agrar-Subventionen abgeben. Um die Teilnahme an der Befragung zu erleichtern, bietet der Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) im Rahmen der Initiative LivingLand eine Online-Beteiligungshilfe an. Die eingegebenen Daten werden an EU-Agrarkommissar Phil Hogan zusammen mit fünf vorformulierten Fragen zur Agrarreform übermittelt. Auf der Landingpage zu LivingLand können Sie sich über weitere wichtige Fragen informieren. Die Initiative LivingLand wird getragen von BirdLife Europe, dem Europäischen Umweltbüro (EEB) und dem WWF Europe.

EU-Behörde ECHA: Glyphosat nicht krebserregend

Die für Chemikalien zuständige EU-Behörde ( ECHA, European Chemicals Agency) stuft Glyphosat in einer heute veröffentlichten Studie als nicht krebserregend ein. Durch diese Einschätzung könnte die Zulassung für das Unkrautvernichtungsmittel in der EU verlängert werden. Die Wirkung von Glyphosat ist hoch umstritten. 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation WHO Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend” ein. Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen wie Greenpeace werfen der ECHA vor, die Gefahren unter den Teppich zu kehren.

Ladestationen für Elektroautos sollen europaweit ausgebaut werden

ElektroautoDie Reichweite gängiger Elektroautos ist mau im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Hinzu kommt, dass ein Ladevorgang viel länger dauert als eine Betankung. Zwei Gründe, warum elektrisch angetriebene Fahrzeuge weniger attraktiv sind. Deutsche Autohersteller wollen dem Problem nun begegnen, indem sie den Ausbau von Schnellladestationen forcieren. Dazu haben sie eine Absichtserklärung unterschrieben. Das Vorhaben beschränkt sich nicht nur auf Deutschland. Im ersten Schritt sollen ab 2017 rund 400 Ladesäulen entlang großer Verkehrsachsen in Europa aufgestellt werden. Bis 2020 sollen es dann schon tausende Stationen sein. Es soll eine leistungsfähige Variante zum Einsatz kommen, mit der die Batterien in rund 30 Minuten aufgeladen werden können. Die Initiative ist nicht die einzige zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur. Das Bundesverkehrsministerium plant die Aufstellung von 400 Landestationen an Autobahn-Raststellen und die EU hat eine weitere Richtlinie auf den Weg gebracht. Danach soll ab 2019 beim Neubau von Häusern die Installation von Ladeeinrichtungen verpflichtend sein.
Wissmann: Initiative zeigt den enormen Innovations- und Investitionswillen der deutschen Automobilindustrie bei der Elektromobilität (Pressemitteilung VDA)
EU-Plan: Ab 2019 soll Ladestation am Haus Pflicht werden (Automobil Produktion)
Planungshilfe für Ladestationen von E-Autos und E-Bikes in oder an Gebäuden (VDI-Richtlinie)

EU-Parlamentarier stimmen für Neuzulassung von Glyphosat

Die EU-Parlamentarier haben für eine weitere Zulassung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat gestimmt. Allerdings nur für 7 statt 15 Jahre wie es ursprünglich von der EU-Kommission geplant war. Der Kompromissvorschlag wurde von den Konservativen eingebracht worden. Eine komplette Ablehnung der weiteren Zulassung, wie sie von Grünen und Teilen der Linken gefordert wurde, fand keine Mehrheit.
Meldung auf den Seiten des Europäischen Parlaments: Glyphosate: authorise for just seven years and professional uses only, urge MEPs