Ellen MacArthur Foundation: Initiative für weniger Plastik

Die Stiftung der britischen Seglerin Ellen MacArthur setzt sich für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ein. Die Extremsportlerin und langjährige Weltrekordhalterin im Einhandsegeln macht sich Sorgen um die Weltmeere. Sie befürchtet, dass 2050 mehr Plastikreste als Fische in den Meeren schwimmen würden. So rief ihre Stiftung 2016 die „New Plastics Economy Initiative“ ins Leben; ein dreijähriges Projekt, das Wege zu weniger Plastik aufzeigen soll. Die Ziele sollen durch Innovation, Wiederverwertung und Recycling erreicht werden. Begleitend erschien die gemeinsam mit McKinsey & Company erstellte Studie „The New Plastics Economy – Rethinking the future of plastics“.
Anlässlich des diesjährigen Weltwirtschaftsforums stellt die Ellen MacArthur Foundation nun eine weitere Studie vor. Ziel ist unter anderem eine Steigerung der Recyclingquote von derzeit rund 5 auf 70 Prozent. Den darin enthaltenen Aktionsplan unterstützen mittlerweile mehr als 40 führende Industrieunternehmen.
Industry endorses plan to recycle 70% of plastic packaging globally
The New Plastics Economy: Catalysing action (Download der Studie)

MS Wissenschaft: Schwimmende Mitmachausstellung macht Winterpause

Die MS Wissenschaft vor der Kennedy-Brücke in Bonn, 2016Vier Monate dauerte die Reise der MS Wissenschaft quer durch Nord- und Mitteldeutschland. Am 6. September 2016 war erst einmal Schluss. Die Ausstellung zu Meeren und Ozeanen geht in die Winterpause. Letzte Station war die Bonner Innenstadt. Das schwimmende „Science Center“ legt den Schwerpunkt klar auf den Aspekt des Mitmachens. Viele Ausstellungsobjekte können angefasst werden und es stehen interaktive Systeme zur Wissensvermittlung bereit. Zu den Highlights gehörte bei den Schülern ganz sicher die Virtual-Reality-Brille, mit der man durch ein tropisches Korallenriff tauchen kann. Was es bedeutet, durch nachhaltiges Verhalten den Fischbestand zu erhalten, ließ sich spielerisch mit dem Online-Spiel EcoOcean erfahren. Die Auswirkungen verschiedener Klimawandel-Szenarien auf das Meereis konnten auf Knopfdruck ausprobiert werden. Zahlreiche weitere Fakten wurden sehr anschaulich durch Modelle vermittelt. Unter anderem wurde auch das Thema Plastikmüll breit aufgegriffen.
Wer noch nicht die Möglichkeit hatte, sich die Ausstellung anzusehen, hat 2017 eine weitere Gelegenheit, wenn die MS Wissenschaft ihre Tour durch Süddeutschland fortsetzt. Der Tourplan wird voraussichtlich Anfang 2017 online sein.
Internetpräsenz der MS Wissenschaft
EcoOcean online spielen

MS-Wissenschaft zeigt interaktive Ausstellung zu Meeren und Ozeanen

Anlässlich des Wissenschaftjahres 2016/17 „Meere und Ozeane“ tourt das Ausstellungsschiff MS-Wissenschaft wieder durch Deutschland.
In der Ausstellung begeben sich die Besucher gemeinsam mit Wissenschaftlern auf
eine Forschungsexpedition in die geheimnisvolle Welt der Meere und Ozeane. Zu erleben gibt es u.a. einen Tauchgang in die Tiefsee oder einen Blick über das Eismeer.
Die interaktive Ausstellung richtet sich vor allem an Familien mit Kindern und Jugendliche ab 12 Jahren. Der Eintritt ist frei. Die MS-Wissenschaft ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).
Ausführliche Informationen zur Ausstellung Meere und Ozeane
Tourplan 2016/17 der MS-Wissenschaft

Korallenriffe stark bedroht

2015 zeigten Forscher, dass es durch die Korallenbleiche geschädigte Riffe schaffen können, sich wieder in vielfältige Lebensräume zurück zu verwandeln (Graham et al., 2015). Diese positive Entwicklung scheint den jetzt in den Medien stehenden Riffen in Hawaii und am Great Barrier Reef offenbar nicht beschieden zu sein. Klimawandel und El Niño heizen das Meerwasser derart auf, dass die Zooxanthellen, die normalerweise mit den Korallentieren in Symbiose leben, Giftstoffe absondern. In Folge stoßen die Korallen die Zooxanthellen ab, ohne die sie nicht länger als etwa 8 Wochen überleben können. Wissenschaftler schlagen Alarm. Intakte Riffe spielen beim Küstenschutz eine große Rolle und bieten zahlreichen anderen Tierarten einen Lebensraum.
NOAA declares third ever global coral bleaching event (Englisch)
Korallenriffe in der Krise: Wie lange wird es sie noch geben? (Artikel von Christian Wild auf den Seiten der Deutschen UNESCO-Kommission)