EU-Parlamentarier stimmen für Neuzulassung von Glyphosat

Die EU-Parlamentarier haben für eine weitere Zulassung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat gestimmt. Allerdings nur für 7 statt 15 Jahre wie es ursprünglich von der EU-Kommission geplant war. Der Kompromissvorschlag wurde von den Konservativen eingebracht worden. Eine komplette Ablehnung der weiteren Zulassung, wie sie von Grünen und Teilen der Linken gefordert wurde, fand keine Mehrheit.
Meldung auf den Seiten des Europäischen Parlaments: Glyphosate: authorise for just seven years and professional uses only, urge MEPs

Plusminus zu Glyphosat: „Deutsche Behörden tun alles, dass die Geschäfte weiterlaufen.“

Das ARD-Magazin „Plusminus“ berichtet in seinem Beitrag vom 30. März 2016 von engen Verbindungen zwischen Chemieindustrie und europäischen sowie deutschen Kontrollbehörden. Dies erkläre, warum das Pestizid Glyphosat, das u.a. von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft wird, trotzdem für weitere 15 Jahre zugelassen werden soll.
Plusminus (ARD): Glyphosat – Pestizid unter Krebsverdacht (30.03.16) auf YouTube ansehen

Frankreich verbietet Verkauf von Glyphosatprodukten

Frankreich geht bei der Pestizidbekämpfung voran und verbietet den Verkauf von Glyphosatprodukten (bekanntestes Produkt „Roundup“), wie Tagesschau.de berichtet. Laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) ist Glyphosat „wahrscheinlich“ krebserregend. In Deutschland wird ein Verbot weiterhin geprüft. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat eine schädliche Wirkung von Glyphosat auf den Menschen bisher nicht belegen können. Wenig begeistert von dem Verbot in Frankreich ist der Hersteller Monsanto. Bei der Bewertung seien Studien außer Acht gelassen worden, die eine Unbedenklichkeit von Glyphosat für den Menschen attestierten.